Da bekommt man sein Fett weg

Wir spielen in gemütlicher Runde am Küchentisch „Die Reise zum Mond“.

Jedem der dieses wundervolle Kinderspiel nicht kennt (so wie ich), seien hier noch kurz die Regeln erklärt. Ein Mitspieler denkt sich ein Muster aus (z.B. „Alles was mit ‚A‘ beginnt“) und legt dann los: „Ich nehme eine Ameise mit zum Mond!“. Die Anderen nehmen verschiedene andere Dinge mit. Der „Musterausdenker“ entscheidet nach seiner Regel, ob der Mitspieler den Gegenstand mitnehmen darf oder nicht (also: keine „Drossel“, aber eine „Amsel“).

Die Mitspieler versuchen nun die dahinterliegende Regel herauszufinden.
Die Regeln sind dabei beliebig kompliziert (z.B. „Alles was aus Elementen der 1. Gruppe des Periodensystems besteht“ oder ähnliche Regeln, die man prima mit Kindern spielen kann)

Fabian
(hat sich eine Regel ausgedacht) Ich nehme „Milch“ mit.
ich
Hmm, ok (in der Erwartung dass die Regel sein könnte „Alles was mit ‚M‘ beginnt“) Ich nehme „mich“ mit.
Felix
(ganz aufgeregt) Ich weiß es! Alles wo „Fett“ drin ist.

Seufz

Grüner Geschmack

Wenn Fabian und Felix im Urlaub ihr Go-Kart-Fahren beendet hatten, gab es als „Abschluss“-Geschenk meistens einen Lutscher. Toll. Wir „zahnbewußten“ Eltern waren zwar nicht sonderlich begeistert. Fabian und Felix aber umso mehr. Insbesondere weil die Lutscher so richtig fiese grelle Farben hatten.

Natürlich ging basierend auf den Farben sofort das große Geschmacksrätselraten los. Fabians Lutscher war knallrot/weiß gefleckt.

ich
Das schmeckt bestimmt nach „verblutender Kuh“.
Fabian
(leck leck) Neee. Das ist … Kirsch? (leck leck) Ne, oder … Erdbeer?
ich
Ich glaube, das ist egal!

Offensichtlich war der Geschmack völlig irrelevant.
Felix‘ Lutscher war grell-gift-dunkel-grün/weiß gefleckt.

ich
Und nach was schmeckt dieses wunderschöne „grün“? Nach Waldmeister? (Viel mehr fällt mir bei „grün“ ehrlich gesagt auch nicht ein. Oder hat jemand schon mal einen Pistazien-Lutscher gelutscht?
Felix
(leck leck) Neee. Der schmeckt nach Gras!

Gut, dass wir das geklärt hätten. Und: Nein! Wir waren nicht in Holland im Urlaub!

Für das Krickelkrackel?

„Unser“ Einkaufszentrum hat sich mal wieder etwas einfallen lassen. In den „Gassen“ hängen diesmal käuflich erwerbbare Bilder diverser Künstler. Glücklicherweise sind die Bilder mit 2 Bändern an der relativ hohen Decke befestigt, so dass die Bilder schön hin- und herschwingen, sobald sie angestoßen werden.

Wir spazieren neben der ersten Reihe an Bildern vorbei. Da die Bilder nicht mein Geschmack sind, ignoriere ich sie und denke nur „hoffentlich kommen wir hier heile vorbei“. Aber da sehe ich schon das erste Bild aus dem Augenwinkel hin- und herschwingen. Fabian konnte nicht anders, er musste unbedingt das Bild anschubsen. Wir stehen vor dem zweiten Bild und stellen Fabian erstmal zur Rede. Schließlich wollen wir gerne unbehelligt an den nächsten gefühlten 2 Millionen Bildern vorbei kommen.
Als Argumentationshilfe dient der Beschreibungszettel am Bild:

ich
Fabian, lass die Finger von den Bildern. Die hängen hier nicht zum anschubsen, sondern zum Verkaufen. Und so ein Bild kostet (schräger Blick) ähm … uff 4000 EUR.
Felix
Ist das viel?
Annabelle
Ja, das ist ziemlich viel. Dafür können wir alle in den Urlaub fahren.
Felix
sehr empört und sehr laut WAAAAS? Sooooo vieeeell? Für das KRICKELKRACKEL?

Eins muss man unseren Kids ja lassen. Geschmack haben sie.

Das Gegenteil von Vorteil ist …

Fabian sitzt über irgendeins seiner vielen Rätselhefte gebeugt, während Felix an seinem neuen Schreibtisch (sein ganzer Stolz) sitzt und malt. Beide reden immer so bei Bedarf auf mich ein. Der Weg vom Gedanken zum Mund scheint bei Fabian und Felix kürzer als 1/100 Sekunde zu sein. Und es sind viele Gedanken die da ihren Weg herausfinden.
Glücklicherweise habe ich zwei Ohren an denen mir das Gesagte halbwegs vorbeirauschen kann.

Fabian
Wie schreibt man „Vorteil“? Mit „v“ oder mit „f“?
ich
(mir liegt es natürlich fern ihm einfach die Lösung hin zu werfen, zumal er häufig Testfragen stellt, um mich zu veräppeln) Ja, was meinst du denn?
Fabian
Ja, schreibt man das jetzt mit „v“ oder mit „f“?
ich
(da Fabian auf jeden Fall weiß wie man „vor“ schreibt, er jedoch nicht auf die Idee kommt, dass das „vor“ in „Vorteil“ auch ein „vor“ enthält versuche ich ihn in die Richtung zu schubsen)Hmmm, o.k. … wie würdest du denn das Wort zerlegen? Bzw. was ist denn das Gegenteil von „Vorteil“?
Fabian
Hmmmm. Hinterteil?

Als ich wieder zu mir komme, sehe ich dass Fabian es natürlich schon vor seiner Fragerei richtig ins Heft geschrieben hatte. Manchmal komme ich mir einfach nur blöd vor.

Unendlich mal schlafen

Heute morgen, die Woche geht wieder los, verabschiede ich mich von Fabian und Felix.
Die beiden müssen schnell noch vor der Schule bzw. vor dem Kindergarten die Zeit zum Spielen nutzen. Sie kommen ja erst heute mittag wieder dazu den ganzen Nachmittag zu Spielen und das wäre wirklich viel zu wenig Zeit. So dass wir uns jeden Abend anhören dürfen: „Wir hatten viiiieeeeel zu wenig Zeit zum Spielen“.

ich
Tschüss Jungs. Viel Spaß in der Schule und im Kindergarten. Heute fängt übrigens eure letzte Woche vor den Ferien an.
Fabian und Felix
Ääähhhhh! Noch eine ganze Woche bis wir endlich den ganzen Tag spielen können. Sooooo lange!
ich
Hmmmm! Na ja. Ihr habt noch eine Woche und stöhnt. Ihr seid echt gut. Ich muss nächste Woche auch noch arbeiten. Und den Monat drauf. Und das Jahr drauf. Und sogar auch noch das Jahrzehnt drauf.
Felix
Ja, Papa. Aber wenn du noch unendlich mal schläfst, dann musst du nicht mehr arbeiten.
….
Dann bist du nämlich tot.

Seufz.

Kontaminiert

Jedesmal wenn ich bei uns auf dem Frühstückstisch herumschaue, fühle ich mich an den Blogeintrag von Jojo „Frühstück mit Freundin“ erinnert.

Totale Kontamination Bei uns findet die Kontamination leider nicht nur mit Lätta und Nutella statt, sondern auch mit Nutella (bzw. die Aldi-Variante) und Honig.

Ich bin mir bei Betrachten des Bildes auch gar nicht mehr sicher, ob man hier noch von einer Kontamination sprechen kann.
Ich denke, der Begriff „Explosion“ trifft das Szenario wesentlich besser. Möglicherweise ist hier sogar ein komplett neues Produkt entstanden: Nutonig oder vielleicht Honella. Egal wie es bezeichnet wird, eins ist sicher: Nutella und Honig sind beim Frühstück unseren Kindern vorbehalten … örgs.

Dänemark

Nachdem wir in letzter Zeit ein wenig – na, sagen wir es mal harmlos – derangiert sind, ist immer häufiger von Urlaub die Rede. Meine letzten Urlaubstage verdienen den Namen Urlaub auf jeden Fall nicht.

Annabelle
Wie wär’s, wenn wir nochmal in einen Center Parc fahren würden?
Fabian und Felix
(einstimmig)
Au jaa!
Annabelle
Wenn wir nochmal an die Nordseeküsten fahren wollen, könnten wir mal nach Belgien fahren.
Fabian
Oder nach Dänemark.
Annabelle
Hm? Ja, oder nach Dänemark. Oder vielleicht nach Holland.
Fabian
Oder nach Dänemark.
Annabelle
Dänemark?
Fabian
Ja, wir könnten doch auch noch Dänemark fahren
Annabelle
(etwas verdattert – schließlich war Fabian noch nie in Dänemark und irgendwie war in letzter Zeit auch „Dänemark“ nie im Gespräch. Schon erstaunlich genug, dass Fabian Dänemark überhaupt kennt. Und jetzt will er da gleich Urlaub machen)
Äh, ja oder Dänemark. Was verbindest du denn mit Dänemark?
Fabian
(strahlend)
Da gibt es sooooo viele Märkte!
Annabelle
???
Fabian
Jaaaaa, da gibt es doch soo viiiiele Märkte. In Däne-Markt!! (kicher kicher)

Weia! Diese Art von flachem Wortwitz kommt mir irgendwie entfernt bekannt vor.

10 Minuten

Da schaut man mal 10 Minuten nicht nach den Jungs. Nach dieser Zeitspanne kam mir die Ruhe schon ein wenig verdächtig vor. Auch wenn ich am Stöhnen bin, dass es ja immer laut zugeht. Wenn es zu lange zu leise ist, dann ist es mir natürlich auch wieder nicht recht. Dann weiß ich: die hecken doch wieder was aus.

webstuhlIn diesen 10 Minuten haben sie etwas wundervolles gewebt. Für den Webstuhl musste das Gartentürchen herhalten und für den Faden reicht ein einfaches Absperrband (nein, ich will nicht wissen, wo DAS nun wieder herkommt).

Auch wenn es schwer zu erkennen ist, möchte ich doch die Aufmerksamkeit auf die sorgsame Verarbeitung legen. Ein Meisterstück.

Kinder

Kinder Klopapierrolle
So kann Klopapier nur aussehen, wenn zuerst ein Kind auf der Toilette war und danach Mama oder Papa zum Aufrollen. Sollte jemandem irgendwo eine derartige Klopapierrolle auffallen, ohne dass ein Kind in der Nähe war, bitte sofort einen Kommentar hinterlassen.

Widgets für Kinder

thermometer1.pngFabian ist fasziniert von Zahlen, Symbolen und allem was damit zusammenhängt. Ach so, das hatte ich wohl bereits erwähnt. Aber in unserem rasanten Tempo ergeben sich ja immer wieder neue Kuriositäten.

Auf unserer Terrasse hängt ein Thermometer. Da wir jetzt – wo wir schon klimatischen Sommer haben – häufiger draußen sitzen, fällt Fabians Blick ständig auf das Thermometer. Nein, Entschuldigung. Fabian sitzt natürlich höchsten beim Essen (ansonsten tobt er mit Felix ja eher lebhaft durch die Gegend).

 

Weiterlesen