Samsung Galaxy: Die besten gratis Apps

Mein Samsung Galaxy ist nun seit einiger Zeit mein treuer Begleiter. Nach der ersten App-Inflation (ich installiere alles was mir unter die Finger kommt), haben sich nun die Apps herauskristallisiert, die ich wirklich nutze und die ich nicht mehr missen möchte.

Android ist ja schon out-of-the-box ganz gut nutzbar.

Mail, Kalender, Memo, etc. Die wichtigsten Apps sind bereits standardmäßig installiert.
Welche Apps die Besten sind, ist eine sehr persönliche Entscheidung.

Ich nutze mein Samsung Galaxy 3 i5800 hauptsächlich für Folgendes:

  • Mails lesen (und eher selten “schreiben”)
  • “Social Media”-Interaktion (also Tweets schreiben, Facebook-Status prüfen)
  • Zugfahrten überbrücken (Ebooks lesen, Hörbücher hören)


Das Display des Samsung Galaxy 3 i5800 ist relativ klein und die Netzbandbreite auf meinen Zugfahrten ziemlich eingeschränkt. Surfen im Internet macht daher wenig Spaß.
Auch Spiele sind bei mir nicht so angesagt (Angry Birds skaliert z.B. nicht ganz auf die Auflösung, so dass die Ränder abgeschnitten werden).

Aber es gibt viele Apps, die ich gerne und oft nutze. Hier meine besten und vor allem kostenlosen Apps, die ich bedenkenlos empfehle.

Zum Installieren der jeweiligen App, kannst du folgendes tun:

  • du liest diese Seite mit dem Smartphone:
    einfach auf den Android-Market-Link klicken
  • du liest nicht auf dem Smartphone:
    gehen mit der Maus über den QRCode-Link und fotografiere mit deinem Smartphone den erscheinenden QRCode (z.B. mit BarCoo, s. Top 6).

1. Tweetdeck

Ein fantastisches Tool. Hier kann ich schnell meinen Status bei Twitter und Facebook aktualisieren und die Updates meiner Freunde verfolgen.
Bequem und übersichtlich.
Besonders praktisch finde ich die Spaltendarstellung, so sieht man auch mehrere Accounts nebeneinander.
Automatische URL-Kürzung und Fotoupload … alles mit dabei.

Download:

2. FBReaderJ

Mein Lieblings-Ebook-Reader: einfach und praktisch.
Der FBReaderJ gewinnt sicherlich keinen Schönheitspreis, aber er macht das was ich brauche und er vergisst nie wo ich aufgehört habe zu lesen.
PDFs konvertiere ich mit Calibre auf dem PC in epub-Format und kopiere sie dann auf das Handy.
Besonders schön finde ich die “Nacht”-Funktion (schwarzer Hintergrund, weiße Schrift), damit kann ich sogar auf dem Display länger lesen, ohne dass ich dudelig werde.
Bücher (ohne Bilder) lassen sich so auch auf dem kleinen Display entspannt lesen.

Download:

3. Listen

Eine Google-App zum Hören von Podcasts.
Die Bedienung ist nicht ganz intuitiv, aber ich bin auch kein erfahrener Podcast-Hörer.
Praktischerweise kann man hier seine Podcast-Feeds angeben und die App lädt dann die entsprechenden Podcasts herunter (wenn WLan verfügbar).
So kann ich dann später (im Zug) auch offline meine Podcasts hören.
Erst seit ich ein Android-Phone habe bin ich überhaupt auf den Podcast-Geschmack gekommen und möchte es nicht mehr missen.

Download:

4. KeePassDroid

Auf dem heimischen PC habe ich alle meine Passwörter in KeePass abgelegt. Aufgrund der Menge der Passwörter und meiner fortschreitenden Vergesslichkeit, bin ich froh, dass ich das Behalten von Passwörtern komplett an KeePass übertragen habe.
Wenn ich unterwegs doch auf die ein oder andere Site zugreifen will, brauche ich natürlich meine Zugangsinformationen.
KeePassDroid hilft mir dabei. Einfach die Datendatei auf’s Android kopiert und unterwegs mit der App geöffnet. Man kann suchen und die Passwörter kopieren und einfach in die Zielanwendung einfügen.

Allerdings muss ich Geduld mitbringen, KeePassDroid ist nicht besonders schnell (zumindest nicht bei meinem Datenfile von ca. 200 kB).

Download:

5. WordPress

Die Standard-App zum Verwalten von WordPress-Blogs. So kann ich unterwegs eben mal einen Kommentar freigeben oder auch mal Artikel-Entwürfe schreiben.
Die App ist dafür ganz gut geeignet, nur das Schreiben gestaltet sich etwas mühsam.
Das liegt jedoch nicht an der App.
Meine Geduld reicht nur für das Erfassen von Stichwörtern.
Da hilft auch kein Swype – obwohl ich diese Tastatur genial finde, schreibe ich doch noch am Liebsten mit einer “richtigen” Tastatur und mit 10 Fingern (und klappern muss es dabei).

Download:

6. BarCoo

Ihr fragt euch sicher schon, wie man nun diese ollen verratzten Schachbretter (auch QR-Codes) mit dem Android-Phone lesen kann:
BarCoo ist mein Lieblings-“Scanner”.
Die App beherrscht außer den QRCodes auch normale 2D-Barcodes, so dass ich schon im Geschäft gestanden und Barcodes eingescannt habe.
Dank Autofocus-Kamera ist das Samsung Galaxy 3 i5800 hervorragend dafür geeignet (man darf nur nicht zittrig sein).

Download:

7. MixZing Player

Seit dem Update auf Froyo leidet der Standard-MP3-Player unter Vergesslichkeit. Ich muss also jedes Mal wieder das Lied suchen, das ich zuletzt gehört habe.
Das macht den Standard-MP3-Player unbrauchbar, obwohl ich seine Schlichtheit geliebt habe.
Umgestiegen bin ich jetzt auf den MixZing-Player. Er hat ebenso ein Lock-Screen-Widget (wenn auch nicht ganz so schick wie der Standard-Player) und auch ansonsten ist die Bedienung und Funktionalität ähnlich.
Praktisch und gut. Und der MixZing-Player behält die letzte Hörposition!

Download:

Nachtrag März 2012: Die Video-Funktion des MixZing-Player benötige ich mittlerweile gar nicht mehr. Daher war er mir auch ein leichtes auf einen anderen MP3-Player auszuweichen, nachdem der MixZing-Player massiv Werbung eingeblendet hat. Wohlgemerkt: ich habe gar nichts gegen Werbung – schließlich bekomme ich dafür eine kostenlose App (und wenn eine Werbung interessant ist, klicke ich auch gerne darauf).
Ich kann zwar nicht die Erfahrung von Anderen bestätigen, dass MixZing Video-Werbung einblendet, aber die Startzeit hat sich bei mir derart verschlechtert, dass die Benutzung von MixZing keinen Spaß mehr gemacht hat.
Daher bin ich aktuell auf den Winamp umgestiegen. Gefällt mir sehr gut.

Eine gute Übersicht über die verschiedenen Android-Versionen gibt es auf bei den Mobilhelden!
Und nicht nur das. Dort gibt es ein Ebook (gratis und ohne Angabe der Emailadresse) in dem viele sinnvolle Tipps und Trick stehen. Dort habe sogar ich, als alter Android-Hase, noch ein paar gute Hinweise gefunden.
Gleich runterladen!

Welches sind deine Lieblings-Apps für das Samsung Galaxy?

Recent Related Posts

10 Gedanken an “Samsung Galaxy: Die besten gratis Apps

  1. Hi Stefan,

    empfehlen kann ich noch Qype, falls man mal Hunger hat. Ausserdem natürlich die Facebook App. Dann habe ich mal Tap Tap Revenge 4 ausprobiert, aber dafür bin ich zu langsam oder zu alt ;-).

    Die KeePass Geschichte werde ich auch bei Zeiten mal ausprobieren. Das klingt interessant.

    Grüße

    AB

  2. Qype habe ich ja noch gar nicht gehört.
    Eine App zum essen? Cool :-)
    Die “Facebook App” habe ich zugunsten von Tweetdeck geopfert. Tweetdeck hat zwar nicht alle Facebook-Funktionen, ist aber schön übersichtlich für alles.

    Seit wann hast du denn ein Android-Handy? Du musst doch ein Blackberry haben :-)

  3. Danke für die Tipps. Bin seit neuestem Besitzer eines Samsung Galaxy. Ganz kann ich mich noch nicht damit anfreunden, aber das wird hoffentlich mit der Zeit :-). Der Tipp mit dem Facebook App ist für mich sehr nützlich und hilfreich, da ich beruflich doch sehr viel mit Facebook in Kontakt komme.

  4. Hallo Mark,

    danke für den Kommentar und willkommen in der Runde der Samsung Galaxy-Nutzer. Ich denke, du wirst dich noch damit anfreunden … ich bin zumindest sehr zufrieden.

    Falls du weitere interessante und nützliche Apps findest, poste doch einfach einen Kommentar.

  5. Ich liebe androide Anwendungen, entweder es ein Spiel oder für Arbeit. Ich habe die unterschiedliche Version der verärgerten Vögel an meinem Telefon, während ich Tweetcaster für Twitter verwende.

    • Äh? Danke für deinen Kommentar. Das “fit“ kenne ich nicht, aber mit meinem i5800 bin ich auch nach 1 Jahr noch zufrieden.
      Und die Anzahl an Apps ist wirklich mehr als ausreichend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>