Kevin – Mobiles Alarmsystem

Trigami-Review

Kevin - Mobiles AlarmsystemFür mein erstes Video-Review habe ich gleich ein wirklich schnuckliges Produkt bekommen.
Aber seht es euch erstmal selbst an (leider bin ich etwas schwer zu verstehen, dafür raschelt der Karton umso lauter – aber Achtung wenn zum Schluss der Alarm losgeht :-)):

Das Video bringt es vielleicht nur eingeschränkt rüber, aber Kevin lässt sich wirklich sinnvoll nutzen. Ich habe mir das eine Teil heute gleich in die Jacke und das andere Teil zur Gepäcksicherung in meine Tasche gesteckt.
Leider hat keiner meine Tasche geklaut :-)

Am liebsten würde ich mehrere “Kevins” an der Brille bzw. an den Uhren, den Nintendos oder den Jacken meiner Jungs befestigen, so dass es einen Alarm gibt, wenn sie sich zu weit davon entfernen. Ok, ich gebe zu, für meine Hausschlappen könnte ich so etwas auch gut benutzen.

Sagte ich bereits, dass ich es liebe, wenn Dinge einfach funktionieren? In diesem Fall funktioniert es nicht nur, sondern auch noch wirklich einfach. 3 Knöpfe, fertig.
Es gibt ein akustisches, visuelles Feedback beim Knopf drücken. D.h. man kann sich auch sicher sein, dass alles funktioniert.

Wer noch gerne wissen möchte, welche Funktion sich hinter dem Knopf mit dem “einen Punkt” verbirgt, sollte ganz schnell auf der Kevin-Homepage nachschlagen. Oder sich vielleicht gleich ein Kevin bestellen (Verkaufsstellen und weitere Infos) für 44,95 EUR.
Und es funktioniert nicht nur einfach, es sieht auch schick aus, ist leicht und die beiden Geräte sind groß genug (damit man sie nicht selbst verliert) und klein genug, um sie z.B. auch an einen Filofax o.ä. zu stecken, zur Diebstahl Sicherung.

Wer sich gerne weitere Infos anschauen möchte, die – zugegebenermaßen – noch professioneller sind als meine :-)
kann sich hier umschauen:

Weitere Informationen zum Produkt

Recent Related Posts

6 Gedanken an “Kevin – Mobiles Alarmsystem

  1. Sehr gut! Wie man sieht, hatten Deine Kinder Spaß beim Testen von Kevin. Und die Möglichkeit, den Weihnachtsbaum mit Kevin zu sichern – clever!

    Übrigens ein Tipp – den Alarm kann man auch ausschalten, wenn man die Klappe vom Handgerät auf- und zuschiebt. Falls man den Ausschaltknopf auf die Schnelle nicht genau trifft.

    Das Auspacken war für uns auch sehr aufschlussreich, “das Teil und dann ist da noch das Ding”. So sieht man doch, wie die Sachen auf jemanden wirken, der völlig unbelastet an etwas herangeht :-)
    Gerade beim Clip könnten wir mal schauen, ob und wie wir das “selbsterklärender” machen können.

    Viel Spaß noch mit eurem neuen Spielzeug,
    wünscht “Kevin”

  2. Hallo Kevin,
    danke für euren Kommentar.

    Der Clip war im 2. Moment ziemlich selbsterklärend (zumindest brauchte ich nicht die Anleitung um die Verbindung von “dem Ding” zu den passenden Löchern am Gerät herzustellen).
    Ich hatte erst gedacht, dass es irgendeine Hilfe ist, um das Gerät zu öffnen, Batterien einzulegen oder sonstiges. Aber das ist ja alles schon fertig nutzbar (ohne Hilfsmittel). :-)

  3. Hey, endlich mal ein Review der Spass macht zum Anschauen. Hab mich gut amüsiert.