Jetzt reicht’s! Kampf dem Kommentar-SPAM

Leute, Leute. Es reicht. Die Zahl von 300 SPAM-Kommentaren pro Tag ist durchbrochen.
Ich habe zwar das wunderbare Antispam Bee-Plugin von Sergej im Einsatz. Aber es lässt immer noch ca. 1% durch.
D.h. jeden Tag kann ich drei Mails und Kommentare löschen (bzw. als SPAM markieren).

Mein Notnagel besteht nun darin CAPTCHAs einzusetzen. Und du weißt wie sehr ich die hasse.

Da aber die Kommentaranzahl von Menschen bei mir gegen 0 geht, dürfte es eigentlich keinen kümmern.
Ich habe es auch wirklich ganz einfach gemacht. Nur eine kleine Rechnung.
Komm, das schaffst du!

Beautypflege extrem!

Ich weiß ja, dass der Beauty-Gedanke schon mittlerweile kuriose Blüten treibt. Man braucht nur kurz durch das Abendprogramm der Dokusoaps zu zappen und schon sieht man meterweise operierte Brüste, ballonähnliche Lippen (mit Industrie-Silikon) und was auch immer man am Körper mangelhaft finden kann.

Auch ein ganzer Industriezweig setzt mit seinen Pflegeprodukten auf den beauty-aware, metrosexuellen Mann oder die pflegebewusste Frau. Kein Tübchen, kein Döschen, kein Sälbchen bleibt unproduziert und es findet sich für alles und jedes ein “hübscher” (oder noch hübscher werdender) Abnehmer.

Nun wurden sogar die beiden Trends miteinander verknüpft. Ein einfaches Plege- bzw. Beauty-Set mit dem man ganz gemütlich Zuhause ein wenig an sich herumschnippeln kann.

Schlupflider? Falten? Abstehende Ohren?

Alles gar kein Problem!

Mit dem Gemüsemesset-Set :-)

Ponyrama ist ein neues kostenloses Browserspiel für Kinder

Browserspiele werden immer beliebter, auch unter Kindern. Hier bietet das Internet auch viele kostenlose Browsergames an, die gerade bei Kindern auf großen Andrang stoßen. Ein tolles neues Spiel stellt www.browsergames-1.de mit “Ponyrama” zur Verfügung.

Das Spiel

Bei Ponyrama handelt es sich um einen Online-Ponyhof, auf dem es niedliche Ponys zu versorgen gibt. Sei es das Füttern der süßen Vierbeiner, oder ihre Pflege: Für Abwechslung ist in diesem Browsergame auf alle Fälle gesorgt.
Schon der Aufbau des Ponyhofes macht eine menge Spaß, denn er kann individuell nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden.

Möglichkeiten des Browsergames

Für die Gestaltung des Online-Ponyhofes stehen die verschiedensten Dekorationsgegenstände im Pony-Shop zur Verfügung. Hier hat man auch die Möglichkeit sich ein neues Lieblingspony unter einen stattlichen Auswahl heraus zuzulegen, oder alles zu kaufen, was man für die Haltung des Ponys braucht, wie beispielsweise Futter und Pflegeausrüstung. Neue Gebäude, oder Assistenten, die bei der Pflege der Tiere helfen, findet man ebenfalls im Pony-Shop.
Immer wieder werden Gäste den Reiterhof besuchen, was natürlich Geld in die Kasse bringt. Diese quartieren sich im Gästehaus ein, wobei man immer auf das auschecken und kassieren, sowie die Reinigung der Zimmer achten muss.

Mit dem Pony agieren

Weiterlesen

Amazon versandt oder versendet

Zwei Bestellungen bei Amazon, zwei Bestätigungen per Mail darüber, dass meine bestellten Artikel versendet wurden.
Äh, Moment!
Oder heißt es “versandt wurden“.
Egal! Amazon weiß es auch nicht genau und schickt vorsichtshalber die beiden Versionen alternierend per Mail heraus.

So sieht das in meinem Posteingang aus:

Weiterlesen

So etwas bräuchte ich für mein Leben

Die Meldungen von Windows ignoriere ich immer so gut es geht. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich noch aus der Generation komme, in der Windows nur uninteressante Speicheradressen mitgeteilt hat.

Jetzt schaue ich doch mal nach diesem netten Fähnchen, um zu sehen was mir mein System denn so mitzuteilen hat. Und da findet sich doch etwas interessantes:
Das muss ich mir doch gerade mal auf der Zunge zergehen lassen: Weiterlesen

Danke, eaweb

Kaum zu glauben, aber wahr. Meine Besucherzahlen sind offensichtlich die letzten Tage derart hochgeschnellt, dass mein Provider sich gezwungen sah, meine Website abzuschalten.
Die regelmäßigen Leser – gibt es die überhaupt? Kommentiert doch mal :-) – werden es bemerkt haben.

Gestern war hier tote Hose. Wo vorgestern noch das wundervolle Vogel-Nest war, erschien gestern nur die Meldung: “www.vogel-nest.de wurde gesperrt”.

Meine Site hatte den Server derart belastet, dass mein Provider sich gezwungen sah, die Seite abzuschalten.

Und obwohl ich ja sonst nur mecker, muss ich jetzt doch auch mal ein Lob und ein Dankeschön loswerden:

eaweb hat nicht nur meinen Account anstandslos und flott wieder freigeschaltet, sondern mir auch noch die Gebühr dafür erlassen (eine Sperrung ist normalerweise kostenpflichtig).

Vielen Dank für den guten Service und die schnelle Reaktionszeit. Sollte jetzt also jemand noch einen zuverlässigen Provider suchen, kann ich eaweb hemmungslos empfehlen.

PS: Ein gutes Caching-Plugin für WordPress Multisite habe ich auch gefunden!

Doppelt gemoppelt hält besser

Ich registriere mich bei irgendeinem Dienst irgendwo in den tiefen des Internets.

Wie üblich gebe ich erst mal meine Email-Adresse und ein Passwort ein. Im nächsten Schritt zeigt sich der Dienst von seiner besonders sicheren Seite.

Ich darf ein zusätzliches Passwort wählen? Super. Ich weiß nicht genau, warum zwei Passwörter dann so viel sicherer sein sollen als eins. Mir schwant schon dumpf, dass ich dann wohl auch eher zwei Passwörter vergessen kann :-)

Passwort vergessen? Passwort vertippt? Nein, keine Chance! Es sind auch für das zusätzliche Passwort extra zwei Felder vorgesehen! Ist ja auch so üblich.

Aber was ist das? Das Passwort erscheint in den beiden Feldern als Klartext! Wie gut, dass ich trotzdem zwei Passwort-Felder habe, um die Gefahr des Vertippens zu verringern.

Danke auch!

Liebe Leute, bitte beim nächsten Mal nachdenken!

Iris für Android

Danke an t3n für den Hinweis. Es gibt jetzt mit Iris eine ähnliche Anwendung zu Siri unter Android.

Ich habe ja schon ein wenig neidisch auf Apple rübergeschielt, weil ich auch endlich gerne eine App hätte, die mich versteht. Wo ich schon keinen Menschen kenne, der mich versteht. ;-)
Da gab’s dann schon meine Versuche mit dem Microsoft-Sprachversteher. Das hatte leider nicht wirklich funktioniert.

Aber jetzt gibt es endlich den “Menschen”-Versteher. Weiterlesen

Googles eBook-Reader

Jetzt bringt auch Google einen eBook-Reader heraus (s. Google Blog).

Ich hatte mich ja schon bitterlich über das Handling des Amazon Kindle beschwert. Wobei ich den Kindle selbst (Jetzt bei Amazon kaufen!) ganz gut fand.

Allerdings konnte ich die gekauften Bücher nur auf dem Kindle lesen. Ein Wechsel auf den PC (oder womöglich auf das Handy) war nicht ohne Weiteres möglich.

Wie Google im Blogbeitrag beschreibt, scheint es mit dem Google eBook-Reader diese Probleme nicht zu geben.
Die Bücher werden “in der Cloud” gespeichert und man kann auf die gekauften Bücher mit jedem Device (ob Handy oder “Story HD” – so nennt sich der Google eBook-Apparat) zugreifen.
Auch die Bookmarks bleiben so auf allen Geräten synchron.

Hoffentlich spielen die Verleger mit. Denn so ein Gerät bzw. so einen Lesekomfort wünsche ich mir seit ich den Kindle in der Hand hatte.

Ein e-Ink-Display, ähnlich wie der Kindle (was mich übrigens völlig begeistert hat), hat der Google-Reader ebenfalls.

Die Vorstellung ich kann unterwegs – “Story HD” leider vergessen – einfach auf dem Handy weiterlesen … fantastisch!

Einziges Manko: Bisher ist der Reader nur in den USA verfügbar.